Gebet um dich von deinen Ahnen zu lösen

Ahnengebet | Gebet für Eigenverantwortung | Lösen von Ahnen und früheren Leben

Teilen ist ausdrücklich erlaubt - ich freue mich, wenn dir der Beitrag gefallen hat und du ihn mit den Menschen teilst, die dir wichtig sind.

Dieses Gebet soll dir dabei helfen, dich selbst mehr im Hier und Jetzt zu verankern.

Durch das Loslösen aus den Leben deiner Ahnen und auch deiner eigenen Inkarnationen wird es dir leichter fallen, in deine ganz persönliche Selbstliebe zu finden.

Denn dieses tief in dir verwurzelte Gefühl der Wertlosigkeit entspringt dem Erleben deiner Ahnen und deiner früheren Leben – und muss heute nicht mehr Teil von dir sein.

Du kannst die Aufgaben zur Selbstliebe leichter und effektiver machen, wenn du vorher dieses kleine Ritual durchführst:


Stelle dich gerade hin (wir brauchen nicht demütig zu knien, sondern dürfen uns zu unserer vollen Größe aufrichten. Streck den Rücken richtig schön durch, nimm die Schultern zurück und streck die Brust raus.

Diese Haltung macht es uns leichter, den Stolz auf uns selbst zu fühlen – denn wir dürfen von Haus aus stolz auf uns selbst sein.

Stelle die Füße etwa hüftbreit auseinander auf.

Spüre in dein Wurzel- und Nabelchakra hinein und verbinde dich von dort aus energetisch mit der Erde.

[Du kannst visulisieren, wie sich ein Band aus Licht hinunterschlängelt]

Dann verbindest du dich vom Solarplexuschakra über das Herz-, Kehl-, Stirn- und Kronenchakra mit der Quelle.

Sprich oder denke dabei die Worte:

„Ich verbinde mich mit Asfa’hmata* (sprich: [Asfachmaata]), der Mutter, aus der alles geschaffen ist.

Ich verbinde mich mit Simac’hana* (sprich: [Simak-hanaa]), der Quelle, die alles ist, was ist.

Ich bin hier.

Ich bin ich.

Und ich entscheide, die Wahrheit meiner Ahnen und die Wahrheit meiner anderen Seelenanteile nicht mehr als meine Wahrheit anzunehmen.

Ich bin dankbar und glücklich, dass ich meine Erfahrungen losgelöst von der Wahrheit meiner Ahnen und meiner anderen Seelenanteile machen darf.

Ich liebe alles, was ist“.

Mit dem letzen Satz kannst du, wenn du magst, die Hände zum Namasté zusammenlegen und dich von dem Gefühl von Liebe und Dankbarkeit durchströmen lassen.

Hast du das Gebet ausprobiert? Konntest du seine Kraft spüren?

Teilen ist ausdrücklich erlaubt - ich freue mich, wenn dir der Beitrag gefallen hat und du ihn mit den Menschen teilst, die dir wichtig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Ich weiß, dass du meine Daten vertraulich behandelst und stimme mit meinem Kommi der Erhebung meiner Daten zu. Mehr dazu erfahre ich unter "Datenschutz".

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.