Glamspiritastisch! – Darf Spiritualität eigentlich auch sexy sein?

Dazu habe ich nur drei Worte für dich: AUF. JEDEN. FALL.

Schließlich steht ja nirgendwo geschrieben, dass wir alle wie die etwas einfältigen Flauschewuschelschafe dem Mainstream folgen müssen.

Denn: Egal, was dir irgendwer dazu verklickern will: DEINE Spiritualität ist immer DEINE Sache.

Mach dein Ding so, wie du Bock drauf hast.

„Bewusst leben“ heißt ja nicht, dich vegan (oder vegetarisch) zu ernähren, deine Haare nicht mehr zu Färben, deine Fingernägel nicht mehr zu lackieren und dich „F*** the System“-pöbelnd den ganzen Verschwörungstheoretikern anzuschließen.

„Bewusst leben“ bedeutet vor allem, dein Leben voll auszukosten und dabei mit allen Sinnen bewusst wahrzunehmen – und zu genießen!

Eben auch mit deinen „Übersinnen“ – genaus so wie mit allen anderen.

Ein bewusstes Leben darf (und soll!) auch Spaß machen – wo sonst sollte der Sinn darin bestehen, zu wissen, dass du selbst schöpferisch tätig werden darfst?

Der Drang hin zur Askese mag ja ein erstrebenswertes Ziel sein. Zumindest für diejenigen, die in ihrem Entwicklungsstand eben schon so weit sind.

Muss bei dir aber nicht auch der Fall sein.

Du hast Bock auf Einhörner und Feenstaub? Großartig! Leb das aus!

„Bewusst leben“ bedeutet nämlich auch, sich seiner selbst und seiner Möglichkeiten bewusst zu werden – bzw. zu sein und diese Möglichkeiten auch zu nutzen.

Der Transformationsletter ist der Newsletter von Jasmin Volck und bringt dir wöchentliche Inspiriation für dein Seelenworkout in dein Postfach

Und damit meine ich jetzt gar nicht deine medialen Fähigkeiten.

Ich meine die Erkenntnis, dass du allein dich reglementierst.

Du allein sprichst dir dieses oder jenes ab (Genau, ich meine die Glaubenssätze & Co.).

Und du allein entscheidest, was dir alles möglich ist!

Ist das nicht wirklich magisch? Das ist fast so, als hätte jede von uns seit Geburt einen Zauberstab in der Hand – und durch unser „erwachtes Bewusstsein“ lernen wir, ihn zu schwingen.

Um damit unser Leben ein bisschen geiler zu machen. Und bunter. Und glitzernder.

Und wenn du dabei High Heels und ein „Männermordendervamp-Makeup“ (oh nein – auch noch am Taaag!!) tragen willst, weil es dir genau jetzt ein unbeschreibliches Körpergefühl gibt und du dich richtig weiblich fühlst – was hält dich davon ab?

Doch hoffentlich nicht die Meinung anderer?

DAS wäre dann so ein „sich-selbst-reglementieren“.

Ich denke du merkst schon, dass das eines der unsinnigsten Dinge ist, die du tun kannst 😉

Ich sag: Auf geht´s, Ladies!

Lasst uns unsere Spiritualität so sexy und voller Glamour ausleben, wie wir wollen!

Einfach, weil wir alles tun und alles sein können!

Ich will den Hülle&Seele Newsletter erhalten!

Auch, wenn du spirituell bist: Hab Spaß an deinem neuen Nagellack, genieße jeden Friseurbesuch und bestell nicht gleich den Make-up-Tutorial-Youtubechannel ab.

Leb dich selbst so aus, wie DU es willst. Und pfeiff auf das, was andere sagen!

(Gilt übrigens ganz besonders in den sehr speziell und ach-so-erleuchteten spirituellen Kreisen!)

xoxo,

Jasmin

PS: Wenn dich der Artikel abgholt hast und du neugierig auf noch mehr Tipps rund um deinen „Spiritglam“ bist, folge doch einfach diesem Blog – so kannst du sicher sein, dass dir nichts entgeht (Folgenbutten in der linken Seitenleiste).

Oder komm in die kostenlose Mastermind auf Facebook – hier triffst du lauter Frauen, die genau so ticken wie du und ich:

join the party!

 

 

 

Sharing is Caring: Teile den Artikel mit den Menschen, die dir wichtig sind

Hast du Fragen, Anregungen oder willst du deine Erfahrungen mit uns teilen? Ich freu mich drauf von dir zu lesen:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.