Selbstliebe leicht gemacht: Wie du lernst, dich selbst zu lieben

Ich weiß ja nicht, wie es bei dir ist, aber ich habe eine To-do-Liste.

Und es gibt Tage, an denen habe ich das Gefühl, dass ich ihr beim Wachsen zuschauen kann – das sind dann oft die Tage, an denen ich voll im Flow und superkreativ bin.

Ich nutze aber auch To-do-Listen, wenn ich den Koffer für einen Urlaub packe (sonst denke ich ständig darüber nach, was ich so alles nicht vergessen darf, und das behindert mich dann ganz schön).

Und ich hab To-do-Listen zum Einkaufen.

Also Einkaufslisten. Ist ja dasselbe Prinzip: Wir ordnen unsere Gedanken und halten fest, was wir dann Schritt für Schritt abarbeiten und umsetzen.

Find ich superpraktisch.

Und weißt du was? Das ist ein absolut geniales weil so einfaches und schnell umzusetzendes Tool, mit dem du SOFORT in die Selbstliebe kommst.

Wie das?

Erkläre ich dir:

Erstelle eine Wertschätzungsliste

Weil es den meisten von uns furchtbar schwer fällt, so richtig aus sich raus zu gehen, wenn es um das Thema SELBSTliebe geht, wenden wir an dieser Stelle einfach einen kleinen Trick an:

Du erstellst zwar eine Wertschätzungsliste, aber erst mal nicht für dich.

Was ich von dir will, ist Folgendes: Nimm dir einen Zettel oder am Besten gleich dein Journal, schreib so schön du nur kannst WERTSCHÄTZUNGSLISTE drauf und liste darunter all das auf, was du für einen Menschen tun würdest, den du über alles liebst und wertschätzt.

Und damit meine ich nicht „ich würde STERBEN für ihn!“ oder sowas.

Bleib ganz pragmatisch.

Stell dir vor, du bekommst ganz tollen, wundervollen, lebensbereichernden Besuch. Von einem Menschen den du wahnsinnig schätzt und wirklich liebst.

Stell dir vor, dieser Mensch hätte Zugang zu allen Bereichen deines Lebens.

Er würde schauen, ob dein Kleiderschrank ordentlich ist. Ob du auf deinen Körper Acht gibst. Wie du dich ernährst (er würde ja schließlich mitessen), wie aufgeräumt dein Arbeitsplatz ist. Einfach alles.

Was würdest du alles für diesen Menschen tun, damit er sich bei dir wirklich wohl fühlt?

Ich rate mal: Du würdest deine Bude auf den Kopf stellen, die Fugen mit der Zahnbürste scheuern, all den Klump ausmisten, den eh keiner braucht, du würdest dich hegen und pflegen und auf dich achten. Dein Arbeitsplatz wäre blitzeblank.

Und eigentlich würdest du denken: „Schön, dass ich mal wieder einen Grund hatte, hier mal richtig Ordnung zu machen!“.

Denn auch wenn „Ordnung machen“ selbst den meisten von uns nicht so dolle viel Spaß macht: Wohl fühlen tun wir uns schon. Hinterher.

Das fängt übrigens schon bei Kleinigkeiten an, wie morgens das Bett zu machen.

Ist es nicht sooo herrlich angenehm, abends in ein toll gemachtes Bett zu schlüpfen?

Eben.

Jetzt kommt Schritt 2: Du setzt die Liste um.

Aber nicht für einen imaginären Besucher.

Sondern FÜR DICH SELBST!

Selbstwertschätzung kann nämlich die allerunterschiedlichsten Ausprägungen annehmen.

Und es fängt tatsächlich mit Bettmachen an.

Du bist es wert, dich in einer aufgeräumten Umgebung aufzuhalten.

Du bist es wert, gesund zu essen.

Du bist es WERT, dich zu hegen und zu pflegen.

Ehrlich jetzt. Beine rasieren mal nur für dich ist DER HAMMER! Probier’s aus.

Der Effekt des Ganzen: Dadurch, dass du dir selbst in deiner ganz alltäglichen Praxis anfängst, dich wertzuschätzen passiert genau das.

Du fängst an, dich wertzuschätzen. Und du wirst dich bald unsterblich in dich selbst verlieben!

Schließlich hängt Liebe IMMER mit einem wertschätzenden MITEINANDER zusammen – egal, ob es zwei Menschen sind, oder nur einer.

Inspiriert? Dann mach dich gleich ran, deine Wertschätzungsliste zu schreiben.

Und hau alles raus, was dir in den Sinn kommt.

Was hindert dich daran, dir selbst Blumen zu kaufen und deine vier Wände damit noch wohnlicher zu gestalten?

Genau – nur DU!

Und damit ist jetzt Schluss – dank DEINER Liste!

Was ist dein abgefahrenstes To-do? Worauf wärst du normalerweise so gar nicht gekommen? Lass mir doch nen Kommentar da, ich bin gespannt, von dir zu lesen.

xoxo,

Jasmin

PS: Klar geht da noch mehr! Mit Affirmationen und dem Abarbeiten deiner Glaubenssätze machst du da weiter, wo die Liste aufhört. PERFEKT ist natürlich die Kombi aus alldem.

 

 

Mit meiner 7-Punkte-Strategie erfolgreich deine Medialität aktivieren:

       

Sharing is Caring: Teile den Artikel mit den Menschen, die dir wichtig sind

2 Gedanken zu “Selbstliebe leicht gemacht: Wie du lernst, dich selbst zu lieben

Hast du Fragen, Anregungen oder willst du deine Erfahrungen mit uns teilen? Ich freu mich drauf von dir zu lesen:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.