lerne deine Grenzen zu setzen

Wie im Kindergarten! – Setze Grenzen für deine Medialität.

Teilen ist ausdrücklich erlaubt - ich freue mich, wenn dir der Beitrag gefallen hat und du ihn mit den Menschen teilst, die dir wichtig sind.

„Stop! Das mag ich nicht!“

Diesen Satz lernen die Kinder in Sophias Kindergarten, und ehrlich gesagt finde ich das absolut großartig und inspirierend.

Ich bin froh und dankbar, dass die Kinder so früh schon lernen dürfen, ihre Grenzen zu setzen – weil ich aus eigener Erfahrung weiß, wie besch***** das Leben sein kann, wenn man dazu nicht in der Lage ist.

Durch den sexuellen Missbrauch in der frühen Kindheit hatte ich das nie gelernt (im Gegenteil).

Und ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob „Grenzen setzen“ in unserer (deiner und meiner) Kindheit so ganz allgemein schon etwas war, was man uns beibrachte.

Die eigenen Grenzen zu kennen und ein Bewusstsein dafür zu erlernen, dass man sie ohne schlechtes Gewissen auch wirklich setzen darf, ist soooo wahnsinnig wertvoll.

Und mir persönlich gibt es ein gutes Gefühl zu wissen, dass die Generation nach uns schonmal ein Problem weniger hat.

Aber was ist mit DEINEN Grenzen, Liebes!?

Die Unfähigkeit, Grenzen zu setzen, ist meiner Meinung nach eine der größten Bremsen in der persönlichen, spirituellen und medialen Entwicklung.

Wenn man nie gelernt hat, seine Grenzen zu setzen, ist das DER Freifahrtsschein zur Selbstsabotage.

Die gute Nachricht: „Unfähigkeit“ bedeutet IMMER nur, dass wir nie gelernt haben, unsere Bedürfnisse ernst zu nehmen und Grenzen zu setzen.

Angepasstsein stand da erziehungstechnisch wohl im Fokus – und deshalb fällt es uns so schwer, die entscheidenden Schritte zu tun, wenn es darum geht, dass wir uns weiterentwickeln und transformieren wollen.

Die meisten scheitern da schon bei der Entscheidung für sich.

Und diejenigen, die sich für sich selbst und ihr mediales Wachstum entschieden haben, leiden anschließend am Umfeld.

Sie haben ein schlechtes Gewissen, werden schikaniert, ausgelacht. Und das Ergebnis: All die wundervollen Gaben, dieses irrsinnige Potenzial kann sich einfach nicht entfalten.

Entweder, die Prozesse werden von Anfang an nur halbherzig durchlaufen. Oder aber die Blockaden (Angst usw.) verhindern die Transformation grundsätzlich.

Und ein einfaches, ehrliches, überzeugtes „Stopp! Das mag ich nicht!“ kann den Unterschied machen.

Den Unterschied zwischen „eigentlich medial begabt, aber ohne rechte Anbindung an die geistige Welt“ und „unglaublich talentiert, natürlich an die geistige Welt angebunden und die kraftvollen Fähigkeiten voll auslebend“

Das ist dann auch der Unterschied zwischen glücklich und nicht so glücklich. Oder erfüllt und nicht erfüllt. Seelenplan folgend oder Seelen-planlos…

Das unterscheidet die Übersinne Booster Challenge von ALLEN ANDEREN Programmen: Setze Grenzen für deine Medialität

In der Übersinne Booster Challenge durchläufst du unglaubliche Prozesse.

Und dazu gehört auch, dass du dir selbst erlauben lernst, deine Grenzen zu respektieren und diesen Respekt auch liebevoll von anderen einzufordern.

Dein Umfeld muss ja nicht geil finden, was du machst.

Sie müssen es nur respektieren.

Sie müssen dich und deine Grenzen respektieren.

Ich verspreche dir: Die Schritte, die du dadurch nach vorne machst, sind gigantisch.

Das weiß ich aus eigener Erfahrung.

Vor der Trennung hat Sophias Papa sich ständig über mich und mein Kartenlegen lustig gemacht. Bis ich irgendwann angefangen habe, ihm zu verbieten, sich über mich lustig zu machen.

Er solle dann lieber gar nichts dazu sagen.

Und heute? Wenn er Rat sucht oder jemanden kennengelernt hat…fragt er mich. Und meine Karten. Weil er mich und meine Fähigkeiten zu respektieren gelernt hat.

Und das findet wohl niemand auf der Welt erstaunlicher als ich 😉

Du lernst im 21-tägigen Intensivprogramm also eine der wichtigsten Sachen der Welt: Selbstbewusst deine eigenen Grenzen kennen und setzen.

Weil „Stopp! Das mag ich nicht!“ einfach alles verändern kann.

Vor allen Dingen wird es DICH verändern.

Kannst du dir vorstellen, wie gut es sich anfühlen wird, wenn „die anderen“ dich machen lassen, weil sie dich respektieren? Oder das, was du tust, sogar wertschätzen lernen?

Willst du das auch erleben?

Wundervoll!

Hier findest du ALLE INFOS dazu, was dich erwartet:

https://jasmin-volck.com/bersinne-booster-challenge/

Ich freue mich auf dich!

Jasmin

PS: Die Facebookgruppe wartet schon auf dich – gleich nach deiner Anmeldung bekommst du den Link zur Gruppe samt Passwort, damit du dich schonmal anmelden kannst. Hier werden wir uns einstimmen und miteinander auf die Challenge freuen.

Noch haben wir Zeit, uns besser kennenzulernen, über Ziele zu sprechen, miteinander warm zu werden. Denn je besser die Community sich kennt, umso grandioser die Durchbrüche für alle und jede einzelne.

Hier findest du heraus, ob die Challenge auch für dich geeignet ist:
https://jasmin-volck.com/bersinne-booster-challenge/

Teilen ist ausdrücklich erlaubt - ich freue mich, wenn dir der Beitrag gefallen hat und du ihn mit den Menschen teilst, die dir wichtig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Ich weiß, dass du meine Daten vertraulich behandelst und stimme mit meinem Kommi der Erhebung meiner Daten zu. Mehr dazu erfahre ich unter "Datenschutz".

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.