Die Zirbeldrüse, das 3. Auge und wie beides zusammen gehört

Das hier ist der allererste Artikel aus der brandneuen „Was ist eigentlich…?“-Reihe hier auf glamspiritastisch.com.

Inspiriert hat das Ganze eine meiner Newsletterleserinnen (Danke, Gabi!), denn wenn man selbst in der Materie drin steckt, wird man schnell betriebsblind dafür, dass nicht alle Menschen/Leser/Rezipienten/Interessenten den gleichen Wissenstand haben.

Also heißt es ab sofort regelmäßig „back to basics“, indem wir ein paar ganz grundlegende Begriffe klären.

Wenn du nichts verpassen willst, kannst du am besten sofort auf den Folgen-Button hier in der rechten Seitenleiste klicken – so wirst du immer ganz bequem darüber informiert, wenn’s von mir was Neues gibt.

Wir starten unsere Reihe mit der Zirbeldrüse, dem 3. Auge und der Frage, wie denn wohl beides zusammenhängt.

Was ist die Zirbeldrüse?

Die Zirbeldrüse ist eine kleine, etwa erbsengroße Drüse mittig in unserem Gehirn (gefühlt etwa dort, wo die höchste Stelle deines Schädels senkrecht eine waagerechte Linie, die etwa 3 cm oberhalb des Ohres liegt, schneiden würde).

Medizinisch betrachtet ist die Zirbeldrüse für die Melatoninproduktion zuständig und steuert damit unsere Traum-Wach-Phasen.

In Wirklichkeit kann sie aber noch sehr viel mehr: Zusammen mit dem 3. Auge und dem Kronenchakra bildet sie das sogenannte WAHRNEHMUNGSDREIECK – das Organ für deine übersinnliche Wahrnehmung (mit Klick auf den Link gelangst du zu meinem Artikel auf Secret Wiki).

Was die Zirbeldrüse nicht ist: Das 3. Auge.

Die Zirbeldrüse ist eine Drüse innerhalb des Gehirns.

Das 3. Auge ist eine (spirituelle) Öffnung auf der Stirn.

Zwar arbeiten beide Areale für unsere übersinnliche Wahrnehmung zusammen – trotzdem sind sie unterschiedliche Körperteile, die wir für die Definition ruhig auch getrennt betrachten dürfen.

In der Regel ist die Zirbeldrüse verkalkt und inaktiv.

Das hat natürlich mit dem weitverbreiteten Fluorid zu tun.

Aber nicht allein.

Alles, was wir an ungesundem Zeugs durch unseren Körper jagen, macht es unserem übersinnlichen Organ schwer, sich zu entwickeln und aktiv zu werden.

Je gesünder wir uns ernähren, je mehr wir unseren Körper wertschätzen und NICHT vergiften (mit Zigaretten, Alkohol & Co.), umso besser ist es.

Aber weil ich ja hier kein Gesundheitsapostel bin, sag ich dir gleich: Lass die Kirche bitte im Dorf!

Klar, wenn du jetzt aufhören willst zu rauchen, schadet dir das sicher nicht.

Aber du musst jetzt auch nicht unbedingt auf der Stelle alles verteufeln.

Ich für meinen Teil liebe guten Wein, Essen, das auch mal nicht nur gesund ist, ich gehe gerne aus und lass auch mal 5 gerade sein.

 

Und weißt du was? Ich arbeite medial. „Trotzdem“. Ich nehme ganz schön viel wahr.

Es ist also alles nicht sooo wild.

Wenn du trotzdem wissen möchtest, was du für dein übersinnliches Organ und deine Zirbeldrüse tun kannst, um sie zu reaktivieren, dann lies hier weiter.

Was ist das 3. Auge?

Das dritte Auge ist der Teil unseres Organs für die übersinnliche Wahrnehmung, das äußere Reize wahrnimmt – eben ein bisschen wie die Augen für unsere physische Sinneswahrnehmung.

Ich bezeichne die Öffnung als „spirituell“ weil sie zwar spürbar und damit vorhanden ist, auch wenn sich auf meiner Stirn kein Loch in der Schädelplatte gebildet hat – zum Glück.

In der Regel ist das 3. Auge geschlossen, und zwar zum einen einfach dadurch, dass es nie geöffnet wurde. Zum anderen dadurch, dass es durch kleine, unbedachte und lieb gemeinte Rituale geschlossen gehalten wird.

Meiner Schwester und mir haben meine Eltern beispielsweise ganz unbedacht ein Kreuz auf die Stirn gemalt, bevor wir ins Bett gegangen sind – eine kleine Geste mit einer großen Wirkung.

Vielleicht hast du ja ganz ähnliche Erfahrungen gemacht? (Schreib’s ruhig in die Kommentare)

Und vielleicht wird es dich freuen zu lesen, dass es ganz leicht ist, das 3. Auge wieder zu öffnen.

Dafür kannst du ganz spontan in sitzender oder liegender Position in die Entspannung gehen.

Konzentriere dich auf deinen Atem.

Atme tief ein, halte die Luft kurz und atme dann laaangsam wieder aus.

Beim Ausatmen lenkst du einen Teil des Luftstroms an deinem Rachenraum vorbei hinter die Stirn und dann durch das 3. Auge (also durch die Stirn) hinaus.

Es kann sein, dass du bei den ersten paar Atemzügen einfach nur Widerstand spürst.

Ist ja kein Wunder, dein 3. Auge ist ja auch geschlossen.

Wenn du die Übung aber nicht gleich aufgibst und kontinuierlich wiederholst, wirst du schon bald eine Veränderung feststellen.

Vermutlich wird es kribbeln und jucken. Vielleicht spürst du sogar eine Bewegung.

Du kannst das Öffnen deines 3. Auges dann weiter unterstüzen, indem du visualisierst, wie es sich öffnet.

Wichtig ist dabei, dass du nur WAHRNIMMST, was sich vor deinem inneren Auge zeigt und nicht künstlich eine Wunschvorstellung projizierst.

Du kannst dir auch vorstellen, du würdest ganz vorsichtig mit den Fingern die „Kruste“, die das Auge bisher verschlossen gehalten hat, entfersnst.

Das ist dann ein bisschen so, als würdest du dir morgens den Schlafsand aus den Augen reiben.

Und was natürlich auch hilft, ist regelmäßig Meditation.

Für noch mehr Tipps rund um deine übersinnliche Wahrnehmung lies hier weiter.

Hast du dich schon mit deiner Zirbeldrüse und deinem 3. Auge auseinandergesetzt? Oder wirst du jetzt dann damit starten? Lass einen Kommentar da und berichte von deinen Erfahrungen – ich bin gespannt, von dir zu lesen.

Oh, und wenn du Tipps, Anregungen oder vielleicht sogar Artikelwünsche für die „Was ist eigentlich…?“-Reihe hast, lass es mich gern wissen – das ist DEINE Chance, den Blog ein wenig mitzugestalten.

Bis bald!

xoxo,

Jasmin

 

 

 

Mit meiner 7-Punkte-Strategie erfolgreich deine Medialität aktivieren:

      

Sharing is Caring: Teile den Artikel mit den Menschen, die dir wichtig sind

Ein Gedanke zu “Die Zirbeldrüse, das 3. Auge und wie beides zusammen gehört

  1. Das dritte Auge wird bei der Taufe durch den Pfarrer verschlossen. (Kreuz auf der Stirne).
    Fluorid ist ein giftiges Abfallprodukt aus der Industrie. Das Entsorgen kostet sehr viel Geld und es ist weit billiger, es in unsere Gebrauchsartikel wie Wasser, Salz, Zahnpasta ect. zu „entsorgen“.

Hast du Fragen, Anregungen oder willst du deine Erfahrungen mit uns teilen? Ich freu mich drauf von dir zu lesen:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.